Sieb­druck, Digi­tal­druck und Flexo­druck sind die drei bedeu­tends­ten Mög­lich­kei­ten bei Forster, wie Far­ben, Schrif­ten und Bil­der auf diver­se Mate­ria­li­en gebracht wer­den kön­nen. Wel­ches Ver­fah­ren zur Anwen­dung kommt, ergibt sich einer­seits aus den kun­den­sei­tig gewünsch­ten Pro­dukt­merk­ma­len (z.B. UV-Sta­bi­li­tät, For­mat, Farb­wie­der­ga­be­ge­nau­ig­keit), ande­rer­seits aus der gewünsch­ten Stück­zahl.

In der Regel wer­den Ein­zel­dru­cke und Kleinst­se­ri­en im Digi­tal­druck gefer­tigt, grö­ße­re Auf­la­gen im Sieb-, Flexo- oder Off­set­druck. Häu­fig wer­den bei einem Pro­dukt auch zwei Druck­ver­fah­ren ange­wen­det, und zwar eine Kom­bi­na­ti­on aus Sieb-/Digitaldruck, Sieb-/Flexodruck oder Sieb-/Offsetdruck.

Durch die Inves­ti­tio­nen in den Digi­tal­druck ist neben dem Bedru­cken von fle­xi­blen Mate­ria­li­en nun auch der direk­te Druck auf star­re Mate­ria­li­en. Das gilt z.B. für Acryl­glas, Glas, Holz, Metall, Kar­ton, PVC, Dibond oder Kunst­stof­fe mit einer Stär­ke von bis zu 9 cm.

Wei­ters eröff­nen sich mit Hil­fe der neu ein­ge­führ­ten Lenti­cul­ar­tech­nik nahe­zu unend­li­ch vie­le neue Mög­lich­kei­ten für die Wer­be­bran­che, um auf­merk­sam­keits­star­ke Kam­pa­gnen umzu­set­zen.

Ein BILD von einem DRUCK.

Durch die Über­lap­pung der Bah­nen kön­nen auch Wer­be­mit­tel in Über­grö­ßen erstellt wer­den. Und ob für kurz­fris­ti­gen oder lang­fris­ti­gen Ein­satz: Forster hat auf jeden Fall das rich­ti­ge Mate­ri­al und die ent­spre­chen­de Ober­flä­chen­be­hand­lung:

- UV-Schutz mit Lami­nat, Klar­lack oder Pul­ver­be­schich­tung
— Antis­cratch-Lami­na­te
— Anti Graf­fi­ti-Lami­na­te

Wei­te­re Mög­lich­kei­ten im Druck­be­reich oder der Beschrif­tung: Reli­ef­druck, Rub­bel­druck, Foli­en­be­schrif­tung, Gra­vur, Sicher­heits­druck, End­los­druck usw.